Beatbakers Classic dritter Spieltag - by M. Sommer

Spielbericht des dritten Spieltages, verfasst von Dr. Sommer...
Beatbakers Classic vs. Bunderhöpeni
 
Der heutige Spieltag stand unter dem alttestamentliche Motto: Eisen schleift Eisen, Mann schleift Mann.
 
Die Beatbakers nahmen als Schleifgeräte folgende Aufstellung ins Auge: Winkelmann – Schwyn, Keller, Güdel – Hubacher, Barreto dos Santos, Berger the man, Sommer Ma., und Benz.
 
Der Auftakt war harzig, die gestandenen Gegner Bupp.. Hunderb.. Butterhöp.. äh..- einfach die jüngere Version von Brandröscht, genau, hielten dem Druck der Beatbakers lange stand, so lange sogar, dass sie 0:1in Führung gingen. Natürlich liessen sich die Männer um Captain Hubacher deswegen nicht von ihrem graziösen Spiel abhalten, doch ein umstrittener Entscheid des Unparteiischen zugunsten der Gegner führte per Penalty zum 0:2. Schade.
Sehr schade.
So schade, dass kurz darauf das Spiel mit 0:3 zu Ende ging. Aber Hauptsache mitgespielt.
 
 
Beatbakers Classic vs. WALO
 
Herzlich Willkommen zum 2. Spiel der Beatbäcker!
Die kleine aber feine Niederlage von soeben steckte den Jungs noch tief in den Beinknochen. Wachgerüttelt durch den neu eingeübten Schlachtruf legten die Beatbakers aber trotzdem gewohnt aggressiv los. Warum auch immer, jedenfalls ging auch hier der Gegner irgendwie als Erstes 0:1 in Führung.
 
Doch Aufgeben ist keine Option, nicht für eine Handvoll Helden aus Burgdorf. Mit dem Glück des Tüchtigen konnte Sommer eine verwurstelte Situation im gegnerischen Strafraum zum 1:1 verwandeln.
Der Ausgleich wirkte wie Gatorade (no product placement please!). Auf einmal war eine Vorwärtsbewegung bei den schwarzgekleideten Nachtschatten zu spüren, strategisch ausgeklügelte Angriffe landeten immer näher am Tor, manchmal sogar im Seitennetz. 15min vor Schluss serviert Barreto dos Santos den Ball mit seiner klischeehaften brasilianischen Nonchalance zu Sommer, der mit diesem Copacabana-Flow angesteckt den Ball umgehend ins Netz zirkelte, 2:1.
 
Tiefe Risse zogen sich ab jetzt in das Abwehrbollwerk von WALO. Während die Afficionados der Beatbaker Hintermänner souverän den Ball von Torwart Winkelmann fern hielten und sämtliche Knie und Fersen in die Zweikämpfe warfen, drehten die Tormaschinen vorne richtig auf. Ein Abwehrfehler von WALO wurde von Classic brutal ausgenutzt, Sommer spielt auf Hubacher, dieser lässt sich keine zweimal bitten und erhöht das Konto des Tages auf 3:1!
Die Menge begann zu toben und zu schäumen. Mitgereiste Touristen, die sogar Campingausrüstung im Schlepptau trugen, um bis zum Schluss mental mitkämpfen zu können, peitschten das Team der Stunde mit knackigen Sprechchören voran bis zur Eskalation.
 
Während auf dem Spielfeld immer härter um Terrain gekämpft wurde, erhitzten sich auf beiden Seiten die Gemüter. Unvermögen und Talentfreiheit verwandelten sich in Frust, welcher verbal mit Schiedsrichterkorrekturen und wildem Rumgefauche entladen wurde. Aber es heisst ja auch Fussballkampf und nicht Fussballspiel, oder so. 
 
Es ist dem stetigen Hunger nach mehr der Beatbakers zu verdanken, dass ein weiterer Angriff wieder in den Maschen hätte landen müssen. Nur hatte sich ein gegnerischer Verteidiger zu einer unsportlichen Aktion verleiten lassen und das Runde auf der Linie noch mit den Händen abgewehrt. Schade Jungs. Aber Fairness wächst nicht auf Bäumen, muss man lernen. Hubacher liess sich durch den Druck nicht beirren, schaute der Gefahr, dem Torwart und seinem Scorerstand tief in die Augen und haute den Ball gekonnt ins Glück, 4:1!
 
Mit nur drei Toren Vorsprung heimzukehren war für die Granulatkrieger kein Thema. Somit fasste sich der aushelfende Benz ans Herz und schlenzte den Ball eine Minute vor Schluss in die gegnerischen Maschen. Aggressives Gebrüll mischt sich mit ausgefallenen Torjubelschreien.
 
Der Pfiff des Ref's setzte dem Gemetzel ein Ende, und was für eines! Die Beatbakers nahmen aus dem 5:1 gegen einen sehr wohl talentierten Gegner 3 wichtige Punkte in den Kampf um den Erhalt des 1. Platzes der Church-League.